››
Das Forum junges Design bietet auch in diesem Jahr jungen Gestaltern aller Designdisziplinen die Möglichkeit, sich erstmals einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. In einer Ausstellungsarchitektur der FH Rosenheim – FB Innenarchitektur inszenieren 20 Newcomer ihre Ideen und Interpretationen zum diesjährigen DESIGNPARCOURS-Thema: angezogen?!

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von:
MEPLAN GmbH
››

www.forum-junges-design.de
www.meplan.de

 

 

lothringer dreizehn
Vernissage: 2. Juni, 18:00 Uhr
Mo – So 13:00 bis 20:00 Uhr

www.designparcours.net
www.lothringerdreizehn.com



 
AND.ANT – Holger Görtzen und Tina Klemme: kollektion „angezogen“ – gegensätze ziehen sich an
Kombiniert wird die Leichtigkeit des reflektierenden Lichtes eines Degas mit der dunklen und schmuddeligen Realität der Grunger. Die Harmonie des Balletts, die Perfektion in Tüll steht dem ungepflegten Selbstgemachten gegenüber.
Event: 9. Juni, 18:00 Uhr. Ballerinen tanzen zu klassischer Musik in AND.ANT-Outfits frei nach dem Thema „Tutu meets Kord“. T. 089-54843149, www.and-ant.com
 
Robert Brembeck: Fotografische Spurensuche in Niederbayern – Annäherung an die Heimat aus der Entfernung. „Ich pflege seit vielen Jahren ein ambivalentes Verhältnis zu diesem Ort, der immer Teil meiner Biographie sein wird. Je mehr Abstand ich habe, desto näher kann ich aber hinschauen und eintauchen in die Welt des Normalen, Alltäglichen und schon oft Gesehenen. Es lässt mich die Dinge, die für mich über lange Zeit völlig normal erschienen und denen ich keine Beachtung geschenkt habe, neu entdecken.“ T. 089-5388 97 82, www.brembeck.de
 
bürowk Wölfl & Karlstetter mit Barbara Riegg: „München zieht an“
Eine Plakatserie, die typische Klischees von München „verwurstet“ und die Stadt als Designzentrum von einer ganz neuen Seite zeigt. Münchens Anziehungskraft – überraschend neu gewandet. www.bürowk.de
 
d.j design | research & developement | Dominikus Juen und Noemi Anthuber: angezogen – ausgezogen
Eine kritische Beleuchtung der Designszene bietet die Ausstellung von Dominikus Juen und Noemi Anthuber. Menschen, nicht Produkte, werden ins rechte Licht gerückt. Images stehen den Fakten gegenüber. Ob Schein oder Sein, liegt dabei in der Hand der Besucher. Zur Eröffnung am 2. Juni, ab 18:00 Uhr legt DJ Sternenstaub seine Tunes auf.
T. 0171-4322680, www.d-j-design.de
 
designsache victor | Michaela Frieling, Cornelia Hollube, Simona Tenko | Fotografie Sophia Frieling
„neue kaiser“ frei nach Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“
Fotografien nackter Menschen mit herausgeschnittener Gesichtsfläche können von den Ausstellungsbesuchern angezogen werden, indem sie sich hinter die Fotografie stellen und das eigene Gesicht mit dem fremden Körper in einem gegenüberliegenden Spiegel optisch verschmilzt. www.designsachevictor.de
 
Sara Berger und Teresa von Einem: „hab & selig“ – ein Automat, an dem man Gefühle kaufen kann
Warum nicht auf die Gucci-Tasche verzichten und dafür nur Selbstbewusstsein kaufen? Der „hab & selig“- Automat bietet sieben verschiedene Gefühle zum Kauf an und thematisiert so den Zusammenhang von Konsum, Werbung und Emotionen.
www.habundselig.de
 
Franziska Ickler: Kollektion „mehrlicht.“
Mode diktiert, wie Körper erscheinen sollen. Sie zielt auf die oberflächliche Einheitlichkeit körperlicher Uneinheitlichkeit. Die Kollektion „mehrlicht.“ umgarnt den Körper in aller Gleichheit: Der Körper verleiht der Kollektion den Ausdruck, die Kleider umhüllen repräsentierend sein Sein.
T. 0179-1233182, www.franziickler.de
 
Luxusbaba, Simone Graber und Tanja Kischel „Vom treuen Kittelchen“
Es war einmal eine wunderschöne Prinzessin. Deren Stiefmutter aber trachtete danach, ihr Böses anzutun. Das arme Kind musste fortan viel Leid ertragen. Hätte sie das richtige Kleidungsstück besessen, wäre die Geschichte ganz anders verlaufen ... Sonderveranstaltung: Märchenerzähler, 8 Juni, 17:30 Uhr
T. 089-17926565, www.luxusbaba.de
 
Petra Mark „Kunststücke“
Die Kollektion „Kunststücke“ von Modedesignerin Petra Mark ist designt aus Bannern der Hypo-Kunsthalle und wurde konzipiert für deren Museumsshop. So landen die Banner wieder dort, wo sie ursprünglich hergekommen sind.
www.petramark.de
 
Miao Miamo – Astrid Kuczora „angezogen – ausgezogen – anders angezogen“
Für den DESIGNPARCOURS München 2005 hat das Label Miao Miamo eine zusätzliche Kollektion entworfen, deren Modelle man auf unterschiedliche Weise variieren kann. Einige können umgestaltet werden, einige gewinnen durch außergewöhnliche Accessoires unterschiedliche Expressivität, andere können in ihrer kompletten Funktion verändert werden.
Die Kollektion besteht also aus Modellen, die man auf unterschiedliche Art verändern, variieren, umgestalten kann – die man anziehen – ausziehen und dann anders anziehen kann. www.miaomiamo.com
 
nachtsumeins.com
Die innovative erste Accessoire-Kollektion von nachtsumeins bietet zeitgemäßes, individuelles Design, das sich durch kreativen Materialeinsatz mit hochwertiger Anmutung auszeichnet.
Die Verwendung von thermoplastischen Elastomeren bewirkt die überraschend angenehme Haptik.
www.nachtsumeins.com
 
Style Rotation | Franziska Paulik
Motorradgepäcksystem „Double Bend“ & Motorradkleidung „Every Wear“
„Double Bend“ ist ein Motorrad-Gepäcksystem mit variablem Volumen, und „Every Wear“ vereint Motorradkleidung und Skikleidung. Auszeichnungen: 2003 BraunPreis Urkunde, 2004 ISPO Brand New Award und Intermot Designpreis, 2005 IF-Award. T. 0151-12703967, www.paulik-design.de
 
[ragtreasure] Steaphanie Müller Pantoffel[HELD]in vs. [STÖR]enfrieda – traute HEIMlichkeiten in Stereo
Eine Textil/Sound-Installation mit Kleidercollagen für den Gegenalltag aus Akustikstoff, Mullbinden und vielem anderen mehr vom „Do it Yourself“-Label [ragtreasure]. Textil/Sound-Performance: 5. Juni, 17:30 bis 19:00 Uhr
RAGarella und ihr AppaRaT: Performance mit verstärkter Schreib- und Nähmaschine und HiFi-Staubsauger. Im Anschluss: „radikale Nähaktion in Stereo“ – Gratis-Mini-Textil-Kunstwerke zum Mitnehmen. T. 089-30727115, www.ragtreasure.de
 
Rike Scholle „Trace Skirts“
1200º C: Glas schmilzt und wird flüssig.
Der Glasfluss verletzt und hinterlässt eine eigenwillige und lebendige Zeichnung. Kann eine Brandspur ästhetisch oder gar modisch sein? Vortrag: Rike Scholle, „Heißes Glas“, 10. Juni, 18:00 Uhr
T. 0174-9601717, www.heissglas.de
 
AufdemStrich | Nadine Krüger und Marie-Therese Rink Bezogener Rahmen
In einer nachgestellten Straßenszene zeigt das Designteam AufdemStrich seine F/S-Kollektion 2006. Models erscheinen als graphische Mode-Illustrationen, Kleidungsstücke werden mit der Hand angebracht. Künstlerische Installation und modischer Ausdruck interagieren so auf einer Ebene.
T. 0176-70067703, 0179-4209589
 
Rotwild Design | Sergej Höntzsch, Robert Schober, Alex Stein Kein schöner Land
Jede Generation erlebt Heimat neu – für uns bedeutet Heimat nicht nur Ursprung und Tradition, sondern vielmehr Veränderung, Auseinandersetzung, Gegenwart und Zukunft. Unsere Region hat sich verändert. Das Bild der ländlichen Idylle ist von naturfremden Objekten durchdrungen, die in der Weite der Landschaft eine eigene Ästhetik entwickeln.
T. 089-52032836, www.rotwild-design.de
 
ZEBRAtOD – Ilona Ruff ZEBRAtOD ist das Fashion-Label einer Grafikdesignerin
Tragen wir unsere Kindheit – als Rock – als Jacke – als Tasche … Aus alten Materialien und Objekten werden neue, einzigartige Kleidungsstücke. Wer ZEBRAtOD trägt, trägt gleichzeitig ein besonderes Unikat und ein Stück der Kindheit, an die viele von uns ähnliche Erinnerungen haben.
T. 0179-7472885, www.zebratod.de
 
Michael Sarreiter Michael Sarreiter _verbindet_ Die konstruktive Basis der Mode sind Verbindungen. Sie verleihen Form und zugleich Flexibilität. Michael Sarreiter zeigt, wie diese Verbindungen in der Architektur Anwendung finden. Ironisch und vielschichtig regt dies zur Diskussion an. Special Event: Heißes Eisen, Dienstag, 7. Juni, 16:00 Uhr
Solange der Vorrat reicht: In limitierter Auflage von 50 Stück transferieren Sie verschiedene architektonische Elemente designed von Michael Sarreiter auf ihr Kleidungsstück. Mitzubringen ist ein beliebiges weißes Kleidungsstück.
Unkostenbeitrag: 1 Euro pro Stück, T. 0162-396 24 88, www.sarreiter.com
 
simi-go | Simone Willfahrt „25 scars“
Mit „25 scars“ gratwandelt simi-go zwischen Stoffmetzgerei und Klamottenchirurgie. Die mit grafischen Elementen bemalten Stoffe aus verschiedenen Materialien vernarben zur applikativen Bildersprache. Ein Stoffmix-Unikat: Kleid mit sichtbaren Nähten.
www.simi-go.de
 
Anja Richter und Alexandra Wieser 255 255 255
„Gefangen vom Schwarz, lauern die Farben auf Gelegenheit zum Ausbruch.“
Muster, ihr Design und deren Umsetzung am Objekt. Eine Ausstellung, in denen die Muster erlebt werden können. Ein Event das den Besucher in eine Welt des Designs entführt, die ihn emotional und visuell mitreißt.
T. 089-44454208, www.ideen-boutique.de