Noch ein Bild aus dem Heizkraftwerk

Kommentar

Rohlinge und weiße Mäuse

odeon-k67Was wäre ein Kiosk ohne Lakritzschnecken und weiße Schaummäuse? Das Vernissagepublikum des Designparcours deckte sich am Odeon-K67-Kiosk nicht nur ausgiebig mit der exklusiv präsentierten leichten PET-Flasche und Tragbändern ein, sondern konnte mit etwas Glück auch „andere“ Kiosk-Klassiker einheimsen.

Tobias Glaser gewährt bei seinem AQUA-K Projekt zudem einen Einblick in die Produktionsweise von PET-Flaschen: Eine PET-Flasche wird aus einem Rohling, der sogenannte Preform geblasen. Die Preform sieht wie ein Reagenzglas und enthält bereits das genormte Gewinde für die Verschlußkappe. Sie wird zunächst erhitzt, dann in einen Blasapparat eingesetzt und in eine dreiteilige Aluminiumform geblasen.

Blasformen und Rohlinge können durch das Seitenfenster des Kiosk, direkt am Haupteingang des Heizkraftwerkes, begutachtet werden. Und dabei bitte: Keine Angst vor weißen Mäusen!

Fortsetzung folgt. pmmb.de
Lutz Kaiser PR, Nürnberg

Kommentar

Live bloggen aus dem alten Heizkraftwerk

Endlich ist es soweit - der Designparcours öffnet seine Pforten für alle Designinteressierten!

Wer sein Notebook mit ins Heizkraftwerk bringt, kann über den achtQuark WLAN Hotspot kostenlos im Internet surfen und am besten gleich seine Fotos und Gedanken zum Designparcours live bloggen.

Zugang zum Blog erhalten alle Besucher über folgende Logindaten:

Username: besucher
Passwort: besucher

WLAN sponsored by achtQuark

Wir wünschen allerseits gutes Gelingen und viel Spaß!

Kommentar

10g Flasche / 500g Wasser

aqua-kAqua-K präsentiert die leichteste PET-Flasche der Welt exkluisv zum Designparcours: Die Flasche ist bisher noch nicht auf dem Markt.

Tobias Glaser vom Odeon-K67 Projektkiosk und sein Team halten 5.000 dieser Flaschen zur Mitnahme und zum Selbst-Befüllen bereit. Der Kiosk steht direkt vor dem Eingang des Heizkraftwerkes. „Einfach vorbeischauen und ´ne Flasche mitnehmen!

Mit der Non-Profit-Aktion und der Vorstellung der leichten Flasche möchte der Freie Planer, Kurator, Dozent in den Bereichen Architektur, Innenarchitektur und Design aus München das Thema Wasserflasche beleuchten. Logistische Anforderungen, Möglichkeiten der Kunststofftechnik und flexible Produktionsvoraussetzungen führten in der jüngeren Vergangenheit dazu, das Wasser in Flaschen ihr einheitliches Aussehen verloren haben. Es gibt sie nicht mehr: Die Wasserflasche schlechthin. An ihre Stelle ist die Vielfalt getreten. Eine gestalterische Herausforderung.

Fortsetzung folgt. pmmb.de
Lutz Kaiser PR, Nürnberg

Kommentare (1)

Perlenklassiker

odeon-k67PET-Flaschen sind im Fokus des AQUA-K Projekts von Tobias Glasers Odeon-K67 Kiosk. Wasser in Form gebracht - zum Mitnehmen - gibt es beim Designparcours direkt am Kiosk vor dem Heizkraftwerk. Hier zunächst ein Rückblick auf das Designgeschehen in dieser Angelegenheit:

Günter Kupetz ist ein stiller Star unter den Designern. Dabei haben viele von uns schon einen echten Kupetz in den Händen gehalten: die Normflasche der GDB-Genossenschaft Deutscher Brunnen, Perlenflasche genannt. Um mithalten zu können, benötigte der GDB eine Einheitsflasche, die mehrfach verwendet werden konnte und sich attraktiver präsentierte. Kupetz entwarf das schönste und funktionalste Modell, das bis heute nicht verändert worden ist. So wurde die Grundlage für ein revolutionäres Mehrwegsystem geschaffen. Mehr als fünf Milliarden Flaschen sind seitdem hergestellt worden.

Fortsetzung folgt. pmmb.de
Lutz Kaiser PR, Nürnberg

Kommentar

« Vorherige Einträge